Skip to content

China sperrt Youtube

25. März 2009

China sperrt Youtube
Bislang keine offiziellen Angaben zum Grund der Sperre

Die chinesischen Behörden blockieren derzeit den Zugriff auf Googles Videocommunity Youtube. Sie stören sich offenbar an einigen Inhalten auf der Seite. Der Dienst ist aus China seit mehr als einem Tag nicht mehr zu erreichen.

http://www.golem.de/0903/66106.html

Es war nur eine Frage der Zeit bis das chinesische Regime diese Seite sperrt. Doch effektiv kann sie dort nur Auswirkungen auf den Mainstream ausüben. Ich denke der folgende Artikel des Chaos Computer Clubs beschreibt die Problematik mit Internetzensur recht gut

Grundsätzlich können die Netzsperren als unzureichend eingestuft werden. Der Zugang wird erschwert, aber nicht vollends verhindert. Erst recht nicht wird gegen die beanstandete Seite vorgegangen. Die jetzigen Sperren lassen sich einfach durch die Änderung des DNS  umgehen.

http://www.ccc.de/censorship/?language=de

Diese Aussage trifft die weitläufige Einschätzung aller die von der Materie ein wenig Ahnung haben.Ob die Sperre von Youtube im Detail ein Schaden für die Wirtschaft und die Menschen in China ist, dass sei dahingestellt. Jedoch sollten sie die Entscheidung ob sie die Zeit verwenden wollen um Youtube Videos anzuschauen meiner Meinung nach selbst treffen.

Vmware HGFS und Ubuntu 8.10

23. März 2009

Das irgendetwas propritäres mit etwas offenem problemlos funktioniert scheint öfter noch ein großes Problem darzustellen.

Jedoch gibt es einige schlaue Köpfe die gute Tutorials machen😉. Es ist zwar immernoch aufwändig aber es funktioniert gut. Ein wenig Linux Kenntnisse sollte man jedoch mitbringen:

http://cccarey.wordpress.com/howtos/howto-install-vmware-tools-on-ubuntu-810-intrepid/

Update: Die Anleitung ging nach einem Ubuntu Update erst nachdem die open-vm-tools von sourceforge aktualisiert wurden.

Kritik an Schäubles Datenschutzgesetz

20. März 2009

Streitfall sind das Listenprivileg und die Opt-in-Regelung. Das Listenprivileg erlaubt Unternehmen bislang ohne Einwilligung der Betroffenen auf listenmäßig erfasste personenbezogene Daten für die Werbung zuzugreifen, und diese weiterzugeben. Dem soll der Betroffene in Zukunft schriftlich zuvor ausdrücklich zustimmen („Opt-in“). Philipp erklärte, der jetzige Entwurf würde eine Flut flächendeckender Werbung erzeugen, da diese nicht mehr gefiltert werden könne. Drückerkolonnen würden vermehrt die Menschen heimsuchen, und die unerwünschte Telefonwerbung wieder zunehmen.

http://www.golem.de/0903/66026.html

Politik und Informationswelt scheinen immer noch schwer auf Kriegsfuss zu stehen. Eine Frage die man sich stellen sollte ist „Wieso behaupten Politiker immer so witzige Sachen?“

Flächendeckende Werbung ist nicht filterbar ? Das ist eine Sache die mich so früh morgends schwer amüsiert hat. Das Problem ansich bei der Filterung von Werbung ist nicht das sie „nicht“ filterbar ist. Sondern das die Werbung meist nicht in ausreichender Menge vorliegt um statistisch oder auf anderer Basis Werbung von sonstigen gewollten Daten unterscheiden zu können. Probleme sind auch nicht reguläre Werbung sondern professionelle Spam Verteiler.

Zusätzlich zu diesem Punkt ist es jetzt doch eh schon so das Daten verkauft werden. Man muss sich nur ein wenig offensiver in der Informationswelt bewegen dann sieht man das recht schnell in seinem Posteingang.

Grundsätzlich könnte meiner Meinung nach eine flächendeckende Werbung (Wenn diese überhaupt kommt) zwar kurzfristig Schaden anrichten. Doch effektiv denke ich das bestehende Filtersysteme eventuell besser werden können als zuvor.

Parodie: Amokläufergeneration Vol.2

18. März 2009

Bundesfamilienministerin von der Leyen schlägt erneut vor, jugendliche Testkäufer die Einhaltung des Verkaufsverbots von Computerspielen ohne Jugendfreigabe überprüfen zu lassen. Bei einem Händler werden die Testkäufer garantiert keine Titel ab 18 Jahren finden: Galeria Kaufhof nimmt solche Spiele aus dem Sortiment.

http://www.golem.de/0903/65985.html

Dann geht die Parodie doch weiter Frau von der Leyen:

„Sinnfrei schauend wendet sich der Junge von seinem Rechner ab. Da er ja die weitaus breitgestreuten Filesharing(Ja wir nehmen einfach mal an das ein Amokläufer nicht die Einhaltung der gesetzlichen Richtlinien als obersten Wert der Gesellschaft nicht kennt), die älteren Brüder, die Freunde und alle sonstigen sozialen Komponenten versagen geht er gelangweilt hinaus in diese schöne Welt und kauft sich eine Staffel Simpsons natürlich auf VHS Kasette überspielt von dem Drogendealer nebenan…. „eine DVD wäre zu auffällig“ ja und das VHS Band ist ja auch noch eine geeignete Strangulationsinstrument … falls ihm die richtige Munition ausgeht…

Daheim angekommen spult er dann zu jeder der verschiedenen „Itchy und Scratchy“ Stellen und schaut sie sich solang an bis das Gewaltpotential den Schwellwert erreicht und schnappt sich natürlich die Axt des Vaters. Der freundlich erwähnt „Ja Junge geh in den Garten und mach dich nützlich“ ….

Auf dem Weg zu seinem Zielgebiet schaut er sich noch die Reklame von Galeriagaufhof an „FSK18 Soldout aber die neue Heckenschere 99Cent“ .. Wie er in Pulp Fiction gesehen hat, welches er mit seiner Familie an Weihnachten gesehen hat ist die Wahl der Waffe wohl eines der wichtigsten Themen schlechthin.

Internetzensur die Nächste

18. März 2009

Australien zensiert Wikileaks
Liste mit gesperrten URLs für australische Surfer gesperrt

Die australische Regulierungsbehörde AMCA verwehrt den Bürgern des Landes den Zugang zu zwei Seiten auf dem Portal Wikileaks. Zensur der Zensur: Eines der gesperrten Dokumente ist eine Liste mit knapp 4.000 URLs, die in Dänemark gesperrt sind.

Quelle: http://www.golem.de

Australien scheint eine härtere Gangart einzuschlagen. Klar Geldstrafen haben sicher eine abschreckende Wirkung. 5600 Euro sind ja auch nicht gerade wenig Geld.

Doch effektiv ist es ein Kampf wie ihn einst Don Quijote geführt hat. Anonyme oder nicht anonyme Proxyserver erlauben ja einen recht unkomplizierten Zugriff auf solche Resourcen. Es sei denn sie werden weltweit vom Netz genommen was effektiv nicht durchführbar ist. Man bedenke allein was es für einen Aufstand gäbe wenn das hierzulande passieren würde.

Ausnüchterung der CSU

18. März 2009

Die Hardliner innerhalb der bayerischen Staatsregierung haben sich nicht durchgesetzt: Das Kabinett von Horst Seehofer hat in seiner letzten Sitzung zwar über Computerspiele gesprochen, einen erneuten Verbotsantrag soll es aber vorerst nicht geben.

Quelle: http://www.golem.de

Da scheint sich doch ein wenig der Verjüngungsdrang in der bayerischen CSU zu melden. Oder haben Sie eventuell doch festgestellt wie absurd dieser Zwecksaktionismus ist. Bzw. vielleicht haben sie ja mal die Blog Welt betrachtet und mal die Reaktionen durchgelesen.

Fusion der Giganten ?

18. März 2009
tags: , ,

IBM will angeblich Sun kaufen
Wall Street Journal: Verhandlungen laufen, könnten aber noch scheitern
Sun steht möglicherweise vor der Übernahme durch IBM. Das Wall Street Journal berichtet unter Berufung auf informierte Kreise, die beiden Unternehmen stehen in entsprechenden Verhandlungen.

Quelle: http://www.golem.de

Das könnte durchaus eine interessante Kombination werden. Blades, Großrechnersysteme, Solaris, ZFS. Hört sich schon nach einer tierisch guten Kombination an meiner Meinung nach.

Ob die Regulierungsbehörde da zustimmt ist wiederrum was anderes.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.